F.A.Q.

A

Arbeitsmaterial

 

 

 

Ausgangssituation

 

 

Ästhetik

 


B

Bedürfnis

 

 

Bereitschaft

 

 

C

 

 

D

Deutungen

 


E

Entwicklung

 

 

 

Erfahrung

 

 

 

 

Ergebnis

 

 

 

Erwachsene

 

 

 

 

Experimentieren

 

 

F

Farbe

 

 

 

Flexibilität

 

 


G

Ganzheitlichkeit

 

 

 

 

Gefühle

 

 

H

 

I

Illusion

 

Impressionismus

 

Individualität


J

Jugendstil

 

K

Kinder

 

Kindertagesstätte

 

Kleidung

 

Kommunikation

 

Kompensation

 

Kreativität

 

Kunst

 

Kunstpädagogik

 

Kunsttherapie

 

kunterbuntfabrik


L

Lernen


M

Malen

 

Materialerfahrung

 

Metapher

 

Mitbringen


N

Nachhaltigkeit

 

Neugier


O

Offenheit

 

Ohnmacht


P

Pädagogik

 

Perspektivwechsel

 

Probieren

 

Prozess


Q


R

Raum


S

Sinnes-wahrnehmung

 

Spielen


T


U

Umwelt

 

Upcycling


V


W

Wildes Denken

 

Wissen


X


Y


Z

Zeit

 

Als Arbeitsmaterial kann und darf eigentlich alles dienen, was man sich vorstellen kann. Je nach Kurs wird dieses bereitgestellt oder sollte mitgebracht werden

[wird vorher natürlich bekannt gegeben]

 

Um einen möglichst positiven Effekt erzielen zu können, wird das Kind dort abgeholt, wo es steht. Dazu gehört eine genaue Betrachtung der Ausgangssituation

 

Ursprünglich die Lehre von der sinnlichen Wahrnehmung, Empfindung;

heut oft synonym mit 'Schönheit' genutzt

 

 

Die Bedürfnisse eines jeden Einzelnen stehen an oberster Stelle und sollen nach Möglichkeit erfüllt, aber mindestens berücksichtigt werden

 

Dazu gehört die Bereitschaft, sich auf Neues, Fremdes, Ungewohntes einzulassen und auch für andere Sichtweisen offen zu sein, aufeinander Rücksicht zu nehmen

 

 

 

 

 

Beim Deuten und Interpretieren von Kinderzeichnungen ist höchste Vorsicht geboten und sollte unbedingt einer Fachkraft überlassen werden [wenn überhaupt]

 

 

Jedes Kind hat sein eigenes Entwicklungstempo, auf welches Rücksicht genommen und dementsprechend gehandelt wird, damit es positiv gefördert werden kann

 

Ästhetischen Erfahrungen (tasten, hören, sehen, riechen, schmecken) bilden die Grundlage von Vorstellungen, Bildern und Mustern, welche wiederum den Aufbau kognitiver Kompetenzen fördern und für eine gesunde Entwicklung von hoher Wichtigkeit sind

 

Beim 'Ergebnis' geht es nicht um einen schön gemalten Regenbogen, sondern um all das, was während des Prozesses mit dem Kind passiert, was es über sich, die anderen und seine Umwelt erfährt und verarbeitet

 

Werden Erwachsene beim kindlichen Spiel eher als störend empfunden [als 'personifizierte Realität'] wird bei der gestalterischen Betätigung gezielt nach  Kontakt gesucht - hier ist es wichtig, dass sich der Erwachsene nicht als Urteilender, sondern eher als Mitspieler, Zuhörer und Ermutiger versteht

 

Scheitern & Bewältigen sind Grundlagen natürlicher Lernprozesse und können insbesondere im Spiel und in der Kunst zwanglos ausprobiert werden

 

 

Farbe ist eine tolle Möglichkeit etwas Ausdruck zu verleihen und das Wesen einer Sache zu verändern - auch wenn die Farbe als solche eigentlich nur ein Sinneseindruck ist, der ausschließlich im Gehirn des Betrachters stattfindet :)

 

Eine grundlegende Eigenschaft des Menschen ist seine Flexibilität sich anzupassen; flexible Denkweisen können erlernt werden und erhöhen so das Finden von Lösungsvarianten und -möglichkeiten - auch im Alltag

 

 

Der Mensch ist nicht entweder nur physisch oder psychisch, sondern immer ein Ganzes; mit all seinen Eigenschaften, Charakteristiken und Handlungsweisen, die stets in einem dialektischen Verhältnis mit seiner Umwelt stehen und diese deshalb in seine Ganzheitlichkeit mit einbeziehen